bildschirm_revolte – Digitale Angebote 2020

Die vergangenen Monate haben euch und uns einiges an Änderungen gebracht. Eure und unsere Arbeit wird digitaler. Das kann ziemlich herausfordernd sein. Wir möchten euch in diesen Zeiten begleiten und mit unserer gewohnten Arbeit zur Seite stehen.

Wir haben schon einiges durchgeführt, (weiter)entwickelt und unsere Erfahrungen gemacht in den letzten Wochen und stellen euch hier vor, welche digitalen Angebote wir in den kommenden Monaten umsetzen könne.

Alle folgenden Angebote finden digital (in Webkonferenzen) statt.
Mit einem Klick könnt ihr Hier einen Blick darauf werfen.

In Ausnahmefällen arbeiten wir auch analog mit Gruppen im Rahmen unserer regulären Angebote. Ein Statement dazu findet ihr hier. Sprecht uns an und wir finden gemeinsam passende und zielorientierte Formate!

Natürlich nutzen wir auch online aktivierende Methoden und achten auf Beteiligung sowie hierarchie- und machtkritisches Arbeiten. Und auch mit Blick auf den zeitlichen Rahmen ist online fast alles möglich – vom 60minütigen Webinar über mehrtägige Konferenzen bis hin zu ganzen Seminarwochen. Wie auch analog haben wir dabei Pausenzeiten und eure Bedürfnisse mit im Blick.
Bei  Bedarf unterstützen wir euch auch bei der technischen Vorbereitung.
 
Hier einige Beispiele für Formate, die wir bereits erfolgreich auch online umgesetzt haben: 
  • Klausurtagungen
  • Ideenfindung und Aktionsplanung
  • Beratung / Coaching / Supervision
  • Organisationsentwicklung
  • Mediation und Konfliktklärungsgespräche
  • Betzavta
  • Webinare zu Moderation, Präsentation, Webinar-Gestaltung
  • Vernetzungswerkstatt (Großgruppe)

Fragen und Antworten zu digitalen Angeboten

Teilhabe und Selbstorganisation sind der Kern unserer Arbeit. In unserer eigenen Arbeit als Kollektiv und in der Arbeit mit euch – unseren Auftraggebenden! Das können und wollen wir in Zeiten von Homeoffice und physical distancing nicht einfach pausieren.
Für viele bietet der Austausch online sogar Chancen: mit Gruppen und Personen zu arbeiten, die weiter weg wohnen. Teilhaben zu können, obwohl man einer Risikogruppe angehört oder in Seminarräumen sonst auf etliche Barrieren trifft. Oder von zuhause aus bei Treffen dabei zu sein, wo sonst Zeit und Kraft Geld? für die Anfahrt gefehlt hätten

 

Als Freiberufler*innen sind wir auch (oder besonders) in diesen Zeiten auf faire Honorare angewiesen, weshalb wir einen Stundensatz von 60-100€ pro Trainer*in veranschlagen. Wenn Organisationen mehr zahlen können (z.B. weil Projektgelder nicht mehr in analoge Workshops investiert werden können), freuen wir uns sehr. Ihr unterstützt damit nicht nur uns, sondern auch andere Gruppen, die weniger oder nichts zahlen können. Selbstverständlich arbeiten wir weiterhin auch mit selbstorganisierten Gruppen ohne Eigenmittel auf Soli-Basis. Kommt einfach auf uns zu.

Bei der Auswahl von Programmen und kleineren „Tools“ orientieren wir uns an mehreren Aspekten: euren Bedürfnissen und Gewohnheiten, euren Zielen und Inhalten und unseren Erfahrungen. Wenn es möglich ist, nutzen wir bevorzugt Open-Source-Software und sogenannte Open-Educational-Resources (OER), wie zum Beispiel diese hier.

Bei Webkonferenzen ist eine stabile Internetverbindung natürlich ideal. Kamera und Headset sind außerdem für die meisten unserer Angebote eine wichtige Grundlage, um sich gut beteiligen zu können. Sofern ihr nicht über eigene Software-Lizenzen verfügt, nutzen wir entweder freie Lizenzen oder verfügen selbst über gekaufte Lizenzen, die wir euch ggf. nach Absprache zur Verfügung stellen können. Sollte eurer Gruppe eher mobilere Endgeräte zu Verfügung stehen, finden wir auch die passende Anwendung dafür.

Auch wir machen uns darüber Gedanken! Zu vielen gängigen Toolskönnen wir Alternativen empfehlen. Generell achten wir auf Datensparsamkeit. An vielen Stellen sind aber auch Faktoren wie die Benutzer*innenfreundlichkeit oder Stabilität relevant. Gerne können wir gemeinsam dazu sprechen, was hier eure Anforderungen sind und für eure Rahmenbedingungen am besten passt.

Wir wissen genau, dass Konfliktbearbeitung sehr nahe gehen kann und es sich seltsam anfühlt, darüber nachzudenken, Konflikte vor einem Bildschirm zu besprechen. Kolleg*innen von uns und auch wir haben jedoch gute Erfahrungen damit gemacht, Konflikte auch online zu bearbeiten. Vor allem wenn es brodelt und zwickt, empfehlen wir euch, nicht lange zu warten. In einer Auftragsklärung besprechen wir mit euch, was eine Online-Konfliktklärung leisten und wie ein Ablauf gestaltet werden kann. 

Genau wie im analogen Leben sollten auch Online-Sitzungen gut vorbereitet und moderiert werden. Allerdings gibt es auch einige Kniffe und Tricks zu berücksichtigen, um alle Teilnehmenden abzuholen und mitzunehmen. Wir geben unser Know-How gern weiter und achten auch bei unseren Online-Workshops darauf, dass abwechslungsreiche Methoden und Pausen nicht zu kurz kommen. 

Zwischenmenschlicher Austausch gestaltet sich in digitalen Räumen natürlich anders als analog. Es ist also toll, schon vor dem Seminar über Erwartungen und Ziele zu sprechen, die das Miteinander betreffen. Über Blitzlichtrunden, kurze Gespräche in Kleingruppen und Spiele lässt sich auch online persönliche Nähe herstellen. Auch längere Gesprächs- und Austauschformate lassen sich unserer Erfahrung nach gut online gestalten.

 

So viele Möglichkeiten sich durch digitale Formate ergeben, so sehen wir auch deutliche Grenzen. Workshops, die auf emotionaler Arbeit basieren und eine große auch physische Nähe zu den Teilnehmenden benötigen, lassen sich online leider nicht umsetzen. Dazu gehören für uns Empowerment-Trainings und Körperarbeit, aber auch Natur- und Erlebnispädagogik. Gern denken wir mit euch aber über Umsetzungsmöglichkeiten für eure Gruppe nach, immer mindestens unter Einhaltung der gesundheitspolitischen Vorschriften und beispielsweise draußen.

Online-Formate sind zeitlich sehr flexibel gestaltbar. Sehr gut eignen sich (mehrere) Halbtages- oder Tagesformate mit vielen Pausen und Selbstlern- oder Reflexionseinheiten und Kleingruppenphasen.
Auch wenn das erstmal nach einer sehr langen Zeit für ein digitales Format klingt, schaffen großzügige Rahmenzeiten mehr Freiraum für Austausch, Pausen und aktivierende Methoden.  Wir entscheiden das gemeinsam abhängig von eurer Zielstellung und euren Rahmenbedingungen. 

 
 

Mit den Entscheidungen rund um die analoge oder digitale Durchführung einer Veranstaltung müsst ihr nicht allein bleiben – kontaktiert uns und wir schauen gemeinsam, was in welchem Format gut umsetzbar ist und schätzen Risiken und Rahmenbedingungen ein. 
Je nach Format können wir die meisten analogen Angebote mit ein wenig Vorlauf und Konzeptionsarbeit in abgewandelter Form auch online umsetzen.